Nutzungsbedingungen Bildungsberatung

Als Nutzer*in des Online-Angebotes „ONLINE-BERATUNG“ von Die Wiener Volkshochschulen GmbH (VHS) und weiteren beratungsaktiven Einrichtungen (siehe Impressum) auf der Website https://www.bildungsberatung-online.at akzeptieren Sie diese Nutzungsbedingungen. Sind Sie damit nicht einverstanden, können Sie diesen Dienst nicht in Anspruch nehmen. Davon abweichende Bedingungen sind nicht anzuwenden.

1. ONLINE-Beratung:
Die Online-Bildungsberatung bietet Ihnen Bildungsberatung auf einer webbasierten Plattform. Dieser Dienst ist für Sie unentgeltlich, sie tragen nur die Kosten Ihrer Internetverbindung zur Plattform und gegebenenfalls für den e-Mail-Abruf. VHS erhält dafür keinen wirtschaftlichen Vorteil, sondern ist nur Fördergeber*innen berichts- und rechenschaftspflichtig.

2. ONLINE-Berater*innen:
Die Online-Berater*innen sind in der Bildungsberatung qualifizierte und kompetente Berater*innen. Sie treten mit Ihnen nur elektronisch über die Online-Beratungs-Plattform in Verbindung. Nur auf Ihr Verlangen und nach Maßgabe der Berater*innen-Verfügbarkeit kann telefonische oder Präsenzberatung erfolgen. Ihre Telefonnummer und Ihre e-Mail-Adresse sind nicht erforderlich. Ihre Verständigung von der Antwortbereitstellung (ohne Antwortinhalt) ist jedoch nur an eine von Ihnen angegebene e-Mail-Adresse möglich.

3. Beratungsinhalt:
Berater*innen gehen davon aus, dass Sie nur aktuelle, richtige und vollständige Informationen geben und überprüfen diese Informationen nicht auf diese Eigenschaften hin. Die darauf aufbauende Beantwortung erfolgt nach bestem Wissen und Gewissen. Die Berater*innen geben Ihnen grundsätzliche Orientierung und Entscheidungshilfe zu Fragen rund um Bildung und Beruf. Sie als Nutzer*in sorgen selbst für die allenfalls von Ihnen gewünschte Speicherung von Anfragen, Antworten und Beratungsinhalten in Ihrem Postfach. Auf der Beratungsplattform bleiben sämtliche Daten bis zur Löschung durch die Beratungssoftwarefirma erhalten. Diese wird aufgrund des Fördervertrages 10 Jahre nach Auszahlung der letzten Rate, beginnend mit Jahresende durchgeführt. Weitere Informationen zum Umgang mit Ihren Daten entnehmen Sie bitte der Datenschutzinformation.

4. Antwortzeit und Beratungsende:
Sie erhalten auf Ihre Anfrage grundsätzlich binnen 2-3 Werktagen Antwort. Die Antwortzeit hängt von der Arbeitszeit und Verfügbarkeit der Berater*innen und von Anzahl sowie Inhalt der eingehenden Anfragen ab. Aus der Antwortzeit kann kein Rückschluss auf die Antwortqualität gezogen werden. Mit der Antwortbereitstellung auf der Plattform ist der Beratungsprozess fürs erste abgeschlossen, kann jedoch bei weiteren Fragen/Anliegen wieder aufgenommen bzw. fortgeführt werden.

5. Beratungsausschluss:
Bildungs- und Berufsberatung umfasst nicht rechtliche, medizinische, seelische, wirtschaftliche, familiäre, soziale, technische und andere nicht unmittelbar auf Bildung und Beruf beschränkte Probleme. Sie ist insbesondere keine Anlaufstelle für die vorangeführte Art von Problemen und keine Therapie.

6. Haftungsausschluss:
Sie sind als Nutzer*in für Ihre Entscheidungen und Handlungen im Bereich Bildung und Beruf selbst verantwortlich. Die Online-Bildungsberatung bietet dazu kompetente Hilfestellung, als eine von mehreren möglichen Orientierungs- und Entscheidungsgrundlagen. VHS und der von ihr beauftragte Betreiber der webbasierten Plattform für Anfragen und Antworten übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Beratungsinhalte, und weiters keine Haftung für Verlust, Veränderung, Unterbleiben oder Verzögerung des Zugangs von Anfragen, Antworten und Beratungsinhalten aufgrund von technischen Ursachen. Jedwede Haftung ist auf Schäden beschränkt, die Berater*innen wissentlich durch Erteilung eines unrichtigen Rates verursachen. Weitere Informationen zu Haftung und Zuständigkeiten entnehmen Sie bitte dem Impressum.

7. Vertraulichkeit und Qualitätssicherung:
Alle Online-Berater*innen der virtuellen Beratungsstelle (siehe Bundesländernetzwerkseiten) können alle eingehenden Mailanfragen und nach deren Übernahme nur mehr ihre eigenen Beratungen lesen und unterliegen der Verschwiegenheitspflicht. Berater*innen nutzen anonymisierte Fallbeispiele zur Qualitätssicherung z.B. bei Fallsupervisionen.

8. Datenschutz und Datensicherheit:
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzinformation.